Kategorie: Roman

Alles ist gut!

Heute. Gestern hingegen … Es gibt Tage, an denen frau besser daheimgeblieben wäre. Gestern zum Beispiel. Es ging um »Wüstenfeuer«, den neuen Roman von Katherine V. Forrest. Bei der Herstellung des E-Books tauchten ein paar kleine Probleme auf. Nicht weiter schlimm. Sie wurden gelöst. Bis auf eines. Das wurde mit jeder Rücksprache zwischen uns und dem E-Book-Hersteller größer und verworrener, gelangte gar zu Loriot-Reife – finde ich heute. Gestern verging mir das Lachen irgendwann. Ich war schließlich komplett konfus – es ging um unser Verlagslogo, um Schriften, die vielleicht böse geklaut oder brav gekauft waren, um juristische Konsequenzen, die drohten, falls … Und nicht dass ich nicht noch andere dringende Dinge zu tun gehabt hätte … Nach einer stärkenden Mittagspause mit reichlich Koffein und Kalorien ging ich die Sache von Grund auf neu an. Motto: Freundlich zu den Menschen, beharrlich in der Sache. Und siehe da: Das Problem löste sich in Wohlgefallen auf. Beim Herstellungsprozess hatte jemand oberschlau um drei Ecken mitdenken wollen. Löblich. Ging aber schief. Gründlich. Nun denn … Seit heute ist das E-Book von »Wüstenfeuer« zum Download bereit!

Cover von »Wüstenfeuer« - ein Kate-Delafield-Roman von Katherine V. Forrest

Cover von »Wüstenfeuer« – ein Kate-Delafield-Roman von Katherine V. Forrest

Der gestrige Trouble um »Wüstenfeuer« und seine Heldin Kate Delafield fand seine Fortsetzung jedoch bei der Printausgabe. Die wurde wie gewohnt pünktlich von der Druckerei angeliefert. Wir öffneten die Kisten. Die Bücher sehen toll aus! Buntes leuchtendes Cover, Innenteil prima gedruckt, schönes Papier. Aber dann: die Beilage. Wir wollten ein wenig Werbung machen für Claudia Breitsprechers Roman »Hinter dem Schein die Wahrheit«. Den Flyer, der eingelegt werden sollte, hatten wir flugs produziert und an die Buchdruckerei zum Beilegen geschickt. Im Buch liegt nun jedoch ein Werbezettel mit Ankündigungen für eine »Summer School«. Der Sommer ist aber leider schon vorbei, und jene Seminare sind morgen auch zu Ende. Die große Frage lautet: Wie konnte das passieren? Unsere Beilage haben wir hier im Büro selbst verpackt, säuberlich mit Verwendungszweck adressiert und dem Paketdienst übergegeben. Der hat das 14-Kilo-Trumm nachweislich an die Druckerei geliefert. Dort ist der Lieferschein auch angekommen. Und diverse Pakete. Darin befanden sich die »Summer School«-Werbezettel. Von unserer Beilage bisher in der gesamten Druckerei keine Spur …
Ein Fall für Kate Delafield? Es bleibt spannend.

Fortsetzung folgt …

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Karin Kallmaker – die »Queen of Lesbian Romance« …

 

Karin Kallmaker, die »Queen of Lesbian Romance«

Karin Kallmaker, die »Queen of Lesbian Romance«

… hat mittlerweile sieben Romane bei uns veröffentlicht. Und nun sind diese auch allesamt wieder lieferbar.
Nachgedruckt haben wir: Unvergessen und Ins Licht der Liebe und Es begann mit einem Kuss.
»Unvergessen« war der erste von uns verlegte Roman von Karin Kallmaker überhaupt. Wir haben lange hin und her überlegt, ob wir das Wagnis eingehen sollten. Die Übersetzungskosten waren beträchlich, die Druckrechnung hoch – und würden unsere Leserinnen diese Art von Unterhaltungsliteratur überhaupt mögen? Wir freuen uns bis heute, dass wir es gewagt haben – und der Erfolg uns bestätigt. Danke!
»Unvergessen« ist ein klassischer lesbischer Liebesroman mit viel Romantik und Leidenschaft, aktuell wie eh und je. Okay, Handys gab’s damals noch nicht. Aber dass eine in der Jugend unerfüllt gebliebene Liebe sich viele Jahre später doch noch aufs Schönste entfaltet, soll auch heute noch vorkommen. Und Jazz, die Musik, mit der die Heldin Erfolge feiert, ist ja absolut zeitlos.
Mit »Ins Licht der Liebe« folgte dann ein Coming-out-Roman, in dem ausgerechnet ein Fall von Mobbing alles ins Rollen bringt – die Solidarität der Heldin mit der gemobbten Kollegin kostet sie ihren Job. Und ihren wenig sympathischen Freund. Klar, wie es endet, aber der Weg dorthin ist voller Hürden und spannend zu verfolgen. Immer wieder schön, ein Happy-End zu genießen.
In »Es begann mit einem Kuss« nimmt Karin Kallmaker sich dann ein ganz anderes Setting vor: ein Teil der Handlung spielt in einem Frauenhaus. Auch das – Gewalt gegen Frauen – ist eine Problematik, die bis heute leider nichts von ihrer Brisanz verloren hat. Im Aufgreifen von Themen, die uns beschäftigen – wie beispielsweise Alter/n oder Körperbilder, mütterliche Einflüsterungen oder gesellschaftliche Erwartungen –, und deren Einbettung in eine fesselnde Lovestory erweist sich Karin Kallmaker als Meisterin. Und in diesem Sinne empfehle ich auch meine beiden besonderen Lieblinge: Dein Herz sei mein – der wohl selbstironischste und vielleicht autobiografischste aller ihrer bisherigen Romane – und den neuesten: Und auf einmal ist es Liebe, in dem sich alles ums Theater und ums Kochen und Essen dreht – sehr unterhaltsam und sehr lecker. Einfach mal reinschnuppern bei den Leseproben …

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Wir sind gerade mit Katzen unterwegs …

Nach dem Tiger-Cover bei Nisa Donnelly kommt hier nun »Engelchen« mit ›Mopsa Sternheim‹. Das ist die Katzen-Dame, die zwar von Lilli vor dem Erfrierungstod gerettet wurde, inzwischen aber Meta zu ihrem Menschen auserwählt hat. Nachzulesen in dem amüsanten kleinen Roman »Engelchen«, der eben als ebook erschienen ist.

Cover vom E-Book "Engelchen", ein Roman von Betty Kurtzweil

Cover vom E-Book „Engelchen“, ein Roman von Betty Kurtzweil

Worum es in »Engelchen« geht:

Meta Sellenthin, »groß und stattlich«, wie ihre Mutter sie zu nennen pflegte, ist Lillis »Engelchen«. Mit Lilli O’Leary lebt Meta nun schon seit drei Jahren zusammen. MIt Lilli und Mopsa Sternheim, der einst von Lilli vor dem Erfrieren erretteten eigenwilligen Katzen-Dame, die inzwischen jedoch Meta zu ihrem Menschen erkoren hat. Meta und Lilli lieben sich innig und mit stiller Leidenschaft. Beide beschäftigen sich viel und gern mit Literatur – Meta erforscht Leben und Werk der romantischen Dichterin Annette von Droste-Hülshoff, und Lilli arbeitet als freie Lektorin. Beide genießen ihr Dasein. Bis eine frühere Geliebte Lillis wieder auftaucht. Und der Verlagslektor Friedrich Sägmüller, für den Lilli gelegentlich arbeitet, vor Lillis Augen tot umfällt … Ein hübsch skurriler kleiner Roman, finden wir. Trotz unserer Katzen-Allergie.

Und hier eine kleine Kostprobe:

Lilli seufzte und streichelte Metas Schultern. Als ihre Hände zu wandern anfingen, schob Meta sie weg. Sie wurde immer noch rot bei so etwas.
»Am hellen Tag!«, knurrte sie.
Lilli lächelte sie nur an. Das machte Meta völlig fertig. Sie konnte ihr nun mal nicht widerstehen, und Lilli dieses Biest, wusste das genau.
Lilli setzte sich in Trab, wusch sich, zog sich an, trank zwischendurch hastig von ihrem Tee, schminkte sich und inspizierte ihre Schuhe, die ziemlich hohe Absätze hatten und, da frisch vom Schuster, tadellos waren. Bevor sie ging, küsste sie Metas Halsgrube und murmelte: »Engelchen, du riechst wie frisches Brot.«
Meta wandte sich ab. »Schon gut. Und jetzt geh und verdiene die Butter drauf.«
Als die Wohnungstür zuklappte, stellte sich Meta vor den Flurspiegel, zog den Halsausschnitt ihres Pullovers nach vorn und roch hinein: »Sie hat recht!«
Meta lächelte stolz und ein bisschen verlegen. Lilli war so schön, dass Meta bis heute nicht verstand, warum Lilli sich ausgerechnet in sie verliebt hatte. Sie hätte jede haben können, diese Lilli mit den blauen Augen und den dunklen Haaren, mit dem schönen Mund und den langen Armen und Beinen, hinter der sie alle her waren, auch Männer. Lilli war fast so groß wie Meta, aber schmal, und anmutig. Und belesen. Sie sagte manchmal, lesen sei ihre »einzige Gegenwehr gegen dieses fade und formlose Leben.« Wenn Meta sie bei dieser Sentenz anblickte wie ein waidwundes Reh, lachte Lilli entzückt auf und sagte: »Engelchen, du fällst immer noch drauf rein. Da bist du wie ein Kind.«

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

»Die Liebesgesänge der Phoenix Bay«: Danke …

für die zahlreichen Rückmeldungen zu den beiden Covervorschlägen der E-Book-Ausgabe. Das war sehr hilfreich! Somit haben wir nun ein Cover für den schönen Lesbenroman Die Liebesgesänge der Phoenix Bay gestalten können, das uns sehr gut gefällt, und das E-Book ist inzwischen erschienen. Wir haben auch noch eine wunderbare Leserinnen-Meinung zu dem Buch gefunden, die wir hier gern zitieren möchten:

»Endlich mal ein Lesbenroman mit Tiefgang und Humor. Phoenix ist klasse, Jinx möchte man durchschütteln, dieses Biest, und Cecelie ist fast schon zu gut und schön, um wahr zu sein. Aber so sind unsere Sehnsüchte ja auch. Und einen Freund wie Rennie hätte ichauch gern. Der Schluss ist genial, köstlich …«, so fasst eine gewisse foxy43 auf web.de ihren Leseeindruck zu Die Liebesgesänge der Phoenix Bay zusammen.

donnelly_dieliebesgesaenge_ebook5-klein

Worum es in Die Liebesgesänge der Phoenix Bay geht:
San Francisco, Mitte der 90er Jahre. Happy Pills, Southern Comfort und Therapie hat Phoenix Bay hinter sich. Ihren Job als Englischlehrerin ist sie los, als sie Hamlet in Shakespeares Kommödie »Ein Mittsommernachtstraum« auftreten lässt. Ihre Geliebte Jinx wandert zur nächsten Frau weiter, und damit bleibt Phoenix’ Tigertattoo unvollendet. Kurzum: Phoenix Bay hat schon bessere Zeiten gesehen.
Da meldet sich ihr alter Freund Rennie. Er bittet sie, für einige Zeit seine Strandvilla mitsamt Marcel Proust, dem Pfau, zu hüten. Rennie war einst ein vielversprechender Literat. Heute schreibt er Schwulenpornos und versucht mit Aids zu leben. Aus Peru taucht dann noch Rennies bezaubernde Schwester Cecelie auf, eine Archäologin, die ihre eigenen Gründe hatte, Kalifornien eine Weile den Rücken zu kehren. Phoenix Bay ist hingerissen …
Dank ihrer wachsenden Verbundenheit finden alle drei die Kraft, mit der Vergangenheit abzuschließen und einen neuen Aufbruch zu wagen … Die Liebesgesänge der Phoenix Bay – ein bezaubernder lesbischer Liebesroman – witzig und weise, vielschichtig und voller Humor.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Mitbestimmen! – Welches Cover bekommt das ebook von »Die Liebesgesänge der Phoenix Bay«?

Mitbestimmen!
Wir möchten Nisa Donnellys Roman »Die Liebesgesänge der Phoenix Bay« als ebook herausbringen. Doch wir können uns partout nicht für ein Cover entscheiden. Was meint Ihr? Welches spricht Euch an und warum?

donnelly_dieliebesgesaenge_ebook2_klein donnelly_dieliebesgesaenge_ebook1_klein

Worum es in Die Liebesgesänge der Phoenix Bay geht:
San Francisco, Mitte der 90er Jahre. Happy Pills, Southern Comfort und Therapie hat Phoenix Bay hinter sich. Ihren Job als Englischlehrerin ist sie los, als sie Hamlet in Shakespeares Kommödie »Ein Mittsommernachtstraum« auftreten lässt. Ihre Geliebte Jinx wandert zur nächsten Frau weiter, und damit bleibt Phoenix’ Tigertattoo unvollendet. Kurzum: Phoenix Bay hat schon bessere Zeiten gesehen.
Da meldet sich ihr alter Freund Rennie. Er bittet sie, für einige Zeit seine Strandvilla mitsamt Marcel Proust, dem Pfau, zu hüten. Rennie war einst ein vielversprechender Literat. Heute schreibt er Schwulenpornos und versucht mit Aids zu leben. Aus Peru taucht dann noch Rennies bezaubernde Schwester Cecelie auf, eine Archäologin, die ihre eigenen Gründe hatte, Kalifornien eine Weile den Rücken zu kehren. Phoenix Bay ist hingerissen …
Dank ihrer wachsenden Verbundenheit finden alle drei die Kraft, mit der Vergangenheit abzuschließen und einen neuen Aufbruch zu wagen … Die Liebesgesänge der Phoenix Bay – witzig und weise, vielschichtig und voller Humor.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

»Alles ist anders« – einfach zauberhaft …

… meint die geschätzte Rezensentin Andrea Bruns in einer tollen Besprechung des neuen Romans von Birgit Utz, die uns so begeistert, dass wir sie hier einfügen:

utz_allesistanders-214x340

»Wir erinnern uns noch alle lebhaft an die Geschichte von Mel, die über die Grenzen ihrer Heimatprovinz Gummadingen in Schwabylon hinaus gewachsen ist und sowohl sich als auch ihre Bestimmung fernab der schwäbischen Gefilde suchte. Ihr Smalltown Blues nahm so einige von uns gefangen, mich ganz besonders und insgeheim habe ich darauf gehofft, eines Tages zu erfahren, was wohl aus Mel geworden ist.

Meine stillen Gebete wurden erhört und so durfte ich dieser Tage Alles ist anders den zweiten Roman der wundervollen Birgit Utz – in meinen Händen halten. Da der Roman im Hause Krug & Schadenberg verlegt wurde, habe ich natürlich nichts anderes erwartet, aber das Buch ist einfach zauberhaft.
Sobald frau die ersten Seiten gelesen hat, befindet sie sich auch schon wieder mitten drin in Mels Leben und fühlt sich in alles hinein, was sie durch- und erlebt.
Mel ist angekommen in Hamburg und in ihrer Beziehung zu Mona. Drei Jahre sind die beiden nun schon zusammen und doch beschleicht Mel das Gefühl, dass sie noch nicht so ganz angekommen ist. Irgendetwas fühlt sich (noch) nicht richtig an. Nicht stimmig. Aber was ist es? Die Faszination ihrer neuen Mitbewohnerin Sammy gegenüber? Der unbefriedigende Job?
Mel trifft nicht gern Entscheidungen und so stolpert sie quasi von allein in eine neue Phase ihres Lebens und auf einmal ist tatsächlich alles anders. Aber auch besser? Beständig?

Dieser Fortsetzungsroman lässt keine Wünsche offen. Man muss Smalltown Blues nicht zwingend gelesen haben, um der Geschichte zu folgen oder sich gar für die Protagonistinnen zu begeistern. Birgit Utz erzählt wieder mit dieser Leichtigkeit und Kraft von einem Leben, das uns allen bekannt vorkommt. Die gleichen Fragen und Themen haben uns schließlich alle schon beschäftigt. Bei der einen ist es länger her als bei der anderen, aber am Ende finden wir uns wieder in den Fragen, die sich Mel und Sammy stellen.
Leider ist auch dieses Buch viel zu schnell ausgelesen und auch wenn das Ende des Buches einem kitschigen Happy-End verdammt nahe kommt, ist jede Zeile ein Genuss, und ich würde mich freuen, den nächstem Roman von Birgit Utz so bald wie möglich in den Händen halten zu dürfen …

Quelle: https://femalegold.net/2016/09/10/von-der-provinz-in-die-grossstadt/

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Lesbisch lesen: Bücher zum halben Preis

Lesbisch lesen: Bücher stapelweise

Lesbisch lesen: Nach vielen Veranstaltungen mit Büchertischen und aus Rücksendungen von Buchhandlungen haben sich bei uns etliche Bücher angesammelt, die wir nicht mehr zum regulären Ladenpreis verkaufen können. Das sind Bücher, die zwar gut erhalten sind, aber kleine Mängel aufweisen vom Durchblättern,  Hin- und Hertransportieren etc. Die verkaufen wir deshalb jetzt günstig, nämlich zum halbem Preis.

Unter diesen Büchern sind z.B. Exemplare von schönen Lesbenromanen wie Mitten ins Herz (Shamim Sarif), Smalltown Blues (Birgit Utz), Eine Milliarde für Süderlenau (Astrid Wenke), Als das Cello vom Himmel fiel (Ivan E. Coyote), Chiara, Simona und die anderen (Sarah Sajetti), So wie du bist (Sara Lövestam) oder auch erotische Erzählungen wie in den Anthologien Begehren oder Venusgeflüster – Lesbische Sexgeschichten und etliche Sachbücher rund um das lesbische Leben und Lieben wie Küsse in Pink – Das lesbische Coming-out-Buch oder das Mut-mach-Buch Und dann kamst Du – und ich liebte eine Frau

Zum Bestellen genügt ein kleine Mail an info@krugschadenberg.de mit Ihren Wunschtiteln – wir schauen dann, was da ist und melden uns bei Ihnen.

Alle Bücher werden gegen Rechnung geliefert zzgl. 3 Euro Versandkosten. Ab einem Bestellwert von 30 Euro liefern wir versandkostenfrei.

»Alles fängt damit an, dass Mel sie küsst …«

»Alles ist anders«, die Fortsetzung von »Smalltown Blues«, ist soeben als ebook erschienen und lässt sich also prima mit auf Reisen nehmen!
Taucht ein in die frühen Neunziger: Mel hat die schwäbische Provinz hinter sich gelassen und ist in Hamburg angekommen. Harald ist noch immer ihr bester Freund, und mit Mona hat sie ihre erste längere Frauenbeziehung. Mel jobbt als Bühnenbildnerin, lebt in einer Frauen-WG mitten in Altona, geht in die Frauenkneipe und die Rote Flora. Doch dann taucht eine Frau auf, die alles infrage stellt: ihre neue Mitbewohnerin Sammy, Literaturstudentin und Sängerin einer Riot-Girl-Band. Es fängt damit an, dass Mel sie küsst …

Utz_Allesistanders_eBook

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken