Kategorie: Allgemein

»90 Jahre ›Mädchen in Uniform‹: Erstmals lesbische Liebe im Film« …

… heißt es in einem lesenswerten Beitrag von Georg Tholl auf www.queer.de.
 
Wir empfehlen, sich unbedingt den Schwarz-Weiß-Film von Leontine Sagan aus dem Jahr 1931 mit Hertha Thiele und Dorothea Wieck anzusehen (auf dem Foto links), die untereinander eine sagenhafte erotische Spannung erzeugen. Dieser Film stellt das Remake aus den Fünfzigern allemal in den Schatten – trotz Romy Schneider.

Unsere zweite Empfehlung: Das Buch zum Film lesen: Das Mädchen Manuela von Christa Winsloe. Es ist mit einem sehr aufschlussreichen Nachwort von der Winsloe-Expertin Doris Hermanns versehen. Das Buch ist in einer schönen Ausgabe für 10 Euro erhältlich.
 
Wir freuen uns auf Ihre Bestellung und versenden postwendend.

Winterliche Grüße!
Verlag Krug & Schadenberg

 

 

 

Unsere Antwort auf James Bond – »nur bei Weitem nicht so grobschlächtig wie dieser« …

Besprechung von Ava Lee 6 im Bücher Magazin
… sagt die Rezensentin im BÜCHER MAGAZIN über unsere Heldin Ava Lee, und wir stimmen freudig zu!
 
Buchmessen-Ehrengast in diesem Jahr ist Kanada. Im Kanada-Krimischwerpunkt des BÜCHER MAGAZINS heißt es über Ian Hamiltons Erfolgsserie mit unserer kosmopolitischen Serienheldin AVA LEE, der Autor habe »die seltene Fähigkeit, von Wirtschaftsverbrechen, wie Geldwäsche und Veruntreuung, Ava Lees Fachgebiete, mitreißend zu erzählen. Ihm gelingt es in Die zwei Schwestern von Borneo, dem gerade erschienenen 6. Band, sogar ein Hongkonger Hochzeitsessen mit Hühnerfüßen und Abalone so zu schildern, dass einem das Wasser im Mund zusammenläuft. Das Rezept dafür ist ehrliche Begeisterung, das Verquirlen von Hochfinanz der chinesischen Oberschicht mit organisiertem Verbrechen und einer unfassbar toughen, pragmatischen und gleichzeitig zarten Heldin. James Bond wurde zum Vergleich für die mehrfach ausgezeichnete Reihe schon häufiger herbeizitiert, aber Ava Lee, wenn auch in Kampfkunst ausgebildet, ist bei Weitem nicht so grobschlächtig wie dieser.«
 
Das finden wir auch! Herzlichen Dank für die schöne Besprechung und Leseempfehlung an Meike Dannenberg, erschienen im BÜCHER Magazin 6.2021.
 
Die zwei Schwestern von Borneo -> Leseprobe

 

 

 

Dankeschön!

Wir sind auf Platz 5 unter den online vom Publikum gewählten TOP 10 auf der HOTLIST der Bücher aus unabhängigen Verlagen! Und zwar mit Daniela Schenks Roman »Mein Herz ist wie das Meer«. Danke für Eure Stimmen, liebe Leserinnen und Leser!

Leider kommen nur die ersten drei der online gewählten Titel in die Endrunde der TOP 10 – die anderen sieben Titel werden von der Jury ausgewählt. Da sind wir diesmal nicht dabei. Schade! Aber wir freuen uns darüber, dass wir es dank der Publikumsstimmen so weit gebracht haben – und versuchen es nächstes Jahr wieder mit dem in wenigen Wochen erscheinenden Roman »Rückblende« von Catherine Hall …

 

Cover des Romans »Mein Herz ist wie das Meer« von Daniela Schenk

Worum es geht in Daniela Schenks Roman:

Mein Herz ist wie das Meer – und das ist der Grund, warum Amelie nie wieder eine Beziehung eingehen will. Amelie ist bipolar, das heißt, sie schwankt zwischen himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt. In ihren manischen Hochphasen malt sie wie besessen und schafft großartige Kunst. In ihren depressiven Phasen geht nichts mehr. Und schon gar keine Liebe. Amelies fester Vorsatz, sich von der Liebe fernzuhalten, gerät ins Wanken, als sie auf einer Zugfahrt der zauberhaften Zazou begegnet … Ein langer Weg steht den beiden bevor, und erst ein großes Unglück bringt eine Kehrtwende.

Mein Herz ist wie das Meer zeigt, wie sich mit einer bipolaren Störung leben und lieben lässt – ein Buch, das die komplizierte Krankheit nicht beschönigt, aber Hoffnung macht. Und uns manches Mal befreiend lachen lässt. -> Leseprobe

Jetzt noch schnell abstimmen bis zum 20. August!

Jubel! Wir sind unter den TOP 30 auf der HOTLIST der Bücher aus unabhängigen Verlagen!
Und zwar mit Daniela Schenks Roman »Mein Herz ist wie das Meer«.

Nun geht es darum, unter die TOP 10 zu kommen.
Wir würden uns freuen, wenn Ihr uns Eure Stimme gebt!

Hier sind die 30 KandidatInnen (von 179 Einreichungen):
https://www.hotlist-online.com/die-hotlist-kandidaten-2021/

Und hier geht’s ins Wahllokal:
https://www.hotlist-online.com/wahllokal-polling/

Cover des Romans »Mein Herz ist wie das Meer« von Daniela Schenk

Worum es geht in Daniela Schenks Roman:

Mein Herz ist wie das Meer – und das ist der Grund, warum Amelie nie wieder eine Beziehung eingehen will. Amelie ist bipolar, das heißt, sie schwankt zwischen himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt. In ihren manischen Hochphasen malt sie wie besessen und schafft großartige Kunst. In ihren depressiven Phasen geht nichts mehr. Und schon gar keine Liebe. Amelies fester Vorsatz, sich von der Liebe fernzuhalten, gerät ins Wanken, als sie auf einer Zugfahrt der zauberhaften Zazou begegnet … Ein langer Weg steht den beiden bevor, und erst ein großes Unglück bringt eine Kehrtwende.

Mein Herz ist wie das Meer zeigt, wie sich mit einer bipolaren Störung leben und lieben lässt – ein Buch, das die komplizierte Krankheit nicht beschönigt, aber Hoffnung macht. Und uns manches Mal befreiend lachen lässt. -> Leseprobe

Online Literatur-Café mit Daniela Schenk

Daniela Schenk und ihr Roman »Mein Herz ist wie das Meer«

Mit Bipolarität lesbisch leben und lieben. Eine Herausforderung! Wie das geht, erzählt unsere Schweizer Autorin Daniela Schenk in ihrem neuen Roman »Mein Herz ist wie das Meer« und kommt anschließend gern per Zoom mit Euch/Ihnen ins Gespräch.

Lesung im Rahmen des Literatur-Cafés der BEGINE am Sonntag, 4.7.2021, 17 Uhr, online. Bitte Teilnahme-Link anfordern bei kultur@begine.de oder bei ds@krugschadenberg.de und per Zoom dabeisein.

Worum es geht:  Mein Herz ist wie das Meer – und das ist der Grund, warum Amelie nie wieder eine Beziehung eingehen will. Amelie ist bipolar, das heißt, sie schwankt zwischen himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt. In ihren manischen Hochphasen malt sie wie besessen und schafft großartige Kunst. In ihren depressiven Phasen geht nichts mehr. Und schon gar keine Liebe. Amelies fester Vorsatz, sich von der Liebe fernzuhalten, gerät ins Wanken, als sie auf einer Zugfahrt der zauberhaften Zazou begegnet … Ein langer Weg steht den beiden bevor, und erst ein großes Unglück bringt eine Kehrtwende. 

Mein Herz ist wie das Meer zeigt, wie sich mit einer bipolaren Störung leben und lieben lässt – ein Buch, das die komplizierte Krankheit nicht beschönigt, aber Hoffnung macht. Und uns manches Mal befreiend lachen lässt.

Endlich wieder live dabei sein …

Ahima Beerlage und ihr Roman »Riss in der Zeit«

Wunderbar: Nachdem in den letzten Monaten so viele Veranstaltungen ausfallen mussten oder nur online möglich waren, sind nun die ersten Live-Events in Sicht! Am Sonntag, den 26. Juni, liest unsere Autorin Ahima Beerlage um 17 Uhr im Literatur-Café der Berliner Frauen-Kultur-Kneipe Begine aus ihrem Roman Riss in der Zeit und lädt zum Gespräch ein.

Wegen der aktuellen Abstandsregeln ist die Zahl der Teilnehmerinnen vor Ort begrenzt, deshalb bitte zeitig bei der Begine melden und einen Platz reservieren: kultur@begine.de. Zusätzlich ist außerdem eine Teilnahme online möglich – in dem Fall bitte einfach den Zugangslink schicken lassen und per Zoom dabeisein.

Wir freuen uns auf Euch!

 

»Am Pfingstwochenende geht’s auf zum virtuellen Lesbenfrühlingstreffen …«

Ahima Beerlage und ihr Buch »Lesbisch - Eine Liebe mit Geschichte« und Verlegerin Andrea Krug

Am Pfingstwochenende 21.-23. Mai 2021 findet das LFT, das alljährliche Lesbenfrühlingstreffen, statt. Diesmal online, also kann jede von allüberall aus virtuell teilnehmen. Am besten gleich hier ins Programm schauen, Ticket kaufen und dabeisein.

Mit dabei sind neben vielen anderen spannenden Lesben aus vielfältigen Zusammenhängen:

  • unsere Autorin Ahima Beerlage, die aus Lesbisch – Eine Liebe mit Geschichte liest (Samstag, 16.30-18.30 Uhr, gemeinsam mit Doris Hermanns über Frieda Belinfante, die lesbische Cellistin, Dirigentin und Widerstandkämpferin
  • sowie Andrea Krug als Teilnehmerin einer Podiumsdiskussion zum Thema »Lesbisches Publizieren« (Sonntag, 13.15-14.45 Uhr, gemeinsam mit Renate Klein, Sue Hawthorne, Doris Hermanns, Ilona Bubeck, moderiert von Sharron Sawyer)

Wir freuen uns auf Euch!

 

 

»Frühling lässt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte …«

… und noch immer setzt uns die Pandemie enge Grenzen. Unsere Unternehmungslust steigt, und ein Tapetenwechsel täte so gut. Doch an echtes Reisen ist für die meisten von uns nicht zu denken. Literarisch hingegen können Sie gefahrlos unterwegs sein: Folgen Sie der kosmopolitischen Ava Lee bei ihrer neuesten Herausforderung, die sie von Toronto über Hongkong und Amsterdam bis nach Borneo führt. Diesmal ist unsere hinreißende Heldin in eigener Sache unterwegs: The Three Sisters, eine Investmentgesellschaft, die sie mit zwei Freundinnen gegründet hat, gerät über Nacht in geschäftliche Schwierigkeiten. Ava Lee folgt der Spur des verschwundenen Geldes … Eine Leseprobe von Die zwei Schwestern von Borneo finden Sie -> hier.

Für weitere Lektüreanregungen empfehlen wir Ihnen die Virginia – die Zeitschrift für FrauenBuchKritik. Sie erscheint zweimal jährlich und bietet stets eine Fülle von Lesetipps. Die neueste Ausgabe mit einer klugen Besprechung von Daniela Schenks Roman Mein Herz ist wie das Meer schenken wir Ihnen zu Ihrer Bestellung.

Wir freuen uns darauf, von Ihnen zu hören!

Bleiben Sie heiter und gesund!

Mit herzlichen Grüßen
Andrea Krug und Dagmar Schadenberg

»Welche Praline ist das?« …

…. haben wir Sie in unserem letzten Newsletter gefragt: Mozartkugel, Brändli-Bombe oder Halloren-Kugel.
Eine dieser drei köstlichen Pralinen spielt nämlich eine wichtige Rolle in »Mein Herz ist wie das Meer« – dem neuen Roman der erfolgreichen Schweizer Autorin Daniela Schenk.
Um die Frage richtig zu beantworten, mussten Sie die dramatische Geschichte von Amelie und Zazou, die sich beim Zugfahren kennen und lieben lernen, noch nicht unbedingt gelesen haben – eine kluge Vermutung führte viele Leserinnen ebenfalls zur richtigen Lösung, nämlich: Brändli-Bombe
Unter den vielen richtigen Einsendungen – darunter sehr charmante Postkarten*:



… haben wir nun die 3 Gewinnerinnen verlost. Köstliche Brändli-Bomben und von der Autorin signierte Exemplare von Mein Herz ist wie das Meer sind nun an sie unterwegs. Wir wünschen eine leckere Lesezeit!
Alle Leserinnen, die diesmal nicht gewonnen haben, können den Roman gern bei uns erwerben. Zur Einstimmung auf die Lektüre von Mein Herz ist wie das Meer finden Sie hier eine Leseprobe.
Eine weitere Leseempfehlung für die immer noch langen Abende zu Hause ist der Roman Riss in der Zeit von Ahima Beerlage: »Eine Empfehlung an alle, die eine etwas andere Geschichte mit lesbischen Protagonistinnen suchen«, so der Buchblog queerbuch.de.

Passen Sie weiterhin gut auf sich auf – bleiben Sie gesund und guter Dinge!

Mit herzlichen Grüßen
Andrea Krug und Dagmar Schadenberg



* Keramik von Dagmar Unzen, Foto von Karla Unzen. www.frohgestalten.de

 

 

Wir kennen und schätzen die wunderbare Künstlerin Mirta Domacinovic …

… schon seit vielen Jahren und haben sie gleich nach unserer Verlagsgründung dafür gewinnen können, Illustrationen für die Umschläge unserer Romane zu machen: zum Beispiel für Die Wahl des Glücks oder Ahima Beerlages Coming-out-Roman Sterne im Bauch. Später dann haben wir für die Umschlaggestaltung häufig auf Fotos zurückgegriffen. Doch als wir in diesem Frühjahr ein großartiges Manuskript von Daniela Schenk mit dem Titel Mein Herz ist wie das Meer im Posteingang fanden und beschlossen, es zu veröffentlichen und in der Folge über die Umschlaggestaltung nachsannen, fiel uns sofort ein Meeresbild von Mirta ein, das bei uns privat hängt und hervorragend zu diesem Roman passt. Wir freuen uns, dass die Künstlerin einverstanden war, diese tolle Bild (im Ausschnitt) zu verwenden. –> Mein Herz ist wie das Meer

Mirta Domacinovic, geboren 1961 in Vinkovci, Kroatien, lebt und arbeitet als freischaffende Künstlerin in Frankfurt am Main. Aktuelle Arbeiten von ihr finden sich hier: www.mirta-domacinovic.de

Dagmar Schadenberg und Mirta Domacinovic