Warenkorb anzeigen „Es begann mit einem Kuss“ wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt.
Renate Stendhal

Die Farben der Lust

 10,00

»Wer hätte je gedacht, dass Ehrlichkeit erotisch sein könnte?«
Wie können wir die sexuelle Leidenschaft in unseren Liebesbeziehungen schüren? Sind Nähe, Intimität und Sex auf die Dauer überhaupt miteinander vereinbar? Oder droht zwangsläufig der »lesbische Bettentod«?
Renate Stendhal zeigt, wie wir die Wahrheit als Aphrodisiakum nutzen können, um das erotische Feuer in unseren Liebesbeziehungen (wieder) zu entfachen und macht Mut, alle Farben der Lust zu erkunden.

»Ein tolles, knisterndes erotisches Buch!« Escape

»Herrlich unkompliziert, bewegend und berührend.« www.gaypeople.de

Weiter zu: Leseprobe / E-Book / Bestellen

Sachbuch 168 Seiten, gebunden,  10,00 ISBN: 978-3-930041-75-6 E-BOOK Kategorie: Schlüsselworte: , , , ,

Product Description

Sex in lesbischen Liebesbeziehungen
Als junge Lesbe hatte ich geradezu panische Angst vor dem Erlöschen des sexuellen Feuers und hegte große Zweifel, ob es mir gelingen würde, dem zu entrinnen. Monogamie schien mir der sichere Weg zu sexueller Langeweile. Meine Erfahrung mit serieller Monogamie lehrte mich, dass das Begehren unweigerlich einem langsamen Tod geweiht war. Doch meine Intuition sagte mir etwas anderes. Es musste doch einen Weg geben, anhaltende Liebe und heißen Sex in Einklang zu bringen. (…)
Während meiner promiskuitiven Jahre gestand ich mir kaum jemals ein, dass mir etwas fehlte. Meine Abenteuer, meine Affären und polyamourösen Experimente waren eine gute sexuelle Lehrzeit, aber sie entpuppten sich oft als emotional oder intellektuell frustrierend oder erstickten an eifersüchtigen Komplikationen. Die sexuelle Hochstimmung war kurzlebig. War ich immer noch auf der Suche nach »der Richtigen«? Ein weiterer romantischer Mythos? Ich gelangte schließlich zu der Überzeugung, dass die auf ewig sexuell attraktive, interessante und faszinierende Frau meiner Träume nicht existierte.
Als ich mich im Alter von einundvierzig Jahren erneut ernsthaft verliebte, war ich demzufolge misstrauisch – trotz meines Entzückens. Ich zog nach Berkeley, Kalifornien, um mit dieser Frau zusammenzusein, die ebenfalls Autorin und Feministin war und meine Liebe zur französischen Kultur und zur deutschen Lyrik teilte. Doch ich war entschlossen, nicht einen Tag länger bei ihr zu bleiben, als meine sexuelle Leidenschaft währte.
Heute, achtzehn Jahre später, hat sich meine frühere Intuition bestätigt: Leidenschaft und Intimität schließen sich nicht zwangsläufig aus. In einer Beziehung ist vieles möglich, wenn die beiden Liebenden zueinander passen, wichtige Interessen miteinander teilen, einander mögen wie beste Freundinnen, sich immer noch anziehend finden, neugierig aufeinander bleiben und, am wichtigsten von allem, sich trauen, ehrlich miteinander zu sein. Zu meiner Überraschung stellte ich fest, dass Wahrheitsliebe im Umgang mit Gefühlen und Körperempfindungen der Schlüssel für anhaltendes Begehren sein kann. Das hatte mir, soweit ich mich erinnern konnte, nie jemand gesagt. Zwar ist viel die Rede davon, dass Ehrlichkeit in allen ethischen und moralischen Beziehungen und natürlich in Liebesbeziehungen eine wichtige Rolle spielt, doch wer hätte je gedacht, dass Ehrlichkeit erotisch sein könnte? Dass Wahrheit ein Aphrodisiakum sein könnte?