Gelesen: »Die Muschelöffnerin« von Sarah Waters

Cover von »Die Muschelöffnerin« - ein Roman von Sarah Waters

Cover von »Die Muschelöffnerin« – ein Roman von Sarah Waters

»Die Muschelöffnerin ist also ein atmosphärisch dichter Roman mit gut und differenziert gezeichneten Figuren, der einen beim Lesen leicht in Bann schlägt.«
So das Fazit eines Lesers, der sich ausführlich Gedanken über ihre Lektüre macht. Die komplette, sehr detaillierte Besprechung dieses Romans von Sarah Waters lässt sich hier in diesem Blog nachlesen: aus.gelesen 

Mir persönlich gefällt Saras Waters’ späterer Roman Solange du lügst allerdings noch besser  – er ist raffinierter geschrieben und nimmt zwischendurch geradezu atemberaubende Wendungen. Und – ich muss es zugeben, ich mag durchaus Heldinnen, die auch mal die eine oder andere Gemeinheit begehen. (-> Leseprobe)

Cover von »Solange du lügst« - ein Roman von Sarah Waters

Cover von »Solange du lügst« – ein Roman von Sarah Waters

Beim Stichwort Gemeinheit kommt mir sofort eine weitere Dame in den Sinn: Sor Juana.

Cover von »Sor Juanas zweiter Traum« - ein Roman von Alicia Gaspar de Alba

Cover von »Sor Juanas zweiter Traum« – ein Roman von Alicia Gaspar de Alba

Sor Juana ist die mexikanische Nonne und Dichterin, die als junge Frau ins Kloster ging, weil es zu ihrer Zeit die einzige Möglichkeit war, den Frauen vorgezeichneten Weg zu Heirat und Mutterschaft (und Entmündigung) nicht einzuschlagen. Im Kloster kann Juana ihren Neigungen nachgehen: Sie kann lesen, sich bilden und allerlei naturkundliche Studien betreiben. Sie ist klug und hochbegabt – das müssen sogar die damaligen Gelehrten ihr widerwillig zugestehen. Sonderlich fromm hingegen ist sie nicht – sie ist zu mancher Gemeinheit, manchem Winkelzug fähig und keineswegs stets sympathisch. Aber dann wiederum gewinnt sie mein Herz: Sor Juana ist weltlichen Gefühlen und Gelüsten nämlich nicht abgeneigt: Sie verehrt und liebt die neuspanische Vizekönigin. Und sie ist eine frühe Feministin: Sie beharrt darauf, auch als Frau ihren Geist kultivieren und schreiben zu dürfen. Sie hat Erfolg als Autorin – als Verfasserin religiöser wie weltlicher Texte. Doch das ist ihren Glaubensschwestern wie den Kirchenvätern ein Dorn im Auge. Missgunst wird gesät, Intrigen werden gesponnen. Mann muss sie Demut lehren … Die Autorin Alicia Gaspar de Alba hat mit Sor Juanas zweiter Traum einen faszinierenden historischen Roman über die Sappho Mexikos verfasst, der langandauerndes Lesevergnügen garantiert. -> Leseprobe 
(Momentan gibt es nur noch wenige Restexemplare, aber als E-Book ist das Buch lieferbar.)

Merken

Merken

Merken

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.